The international Vanden Plas Fanclub

Interview

with the Vanden Plas singer Andy Kuntz:



After a long time, we contacted the band again and managed to get some exciting news from the Vanden Plas "rehearsal room" in this conversation with Andy Kuntz.


(Photo: Chris and Andy)

Chris (Fanclub):
Hi Andy, I hope you are doing well and you can answer some of our questions for the fan club. The last performance of
"Last Paradise Lost" in Kaiserslautern will take place on July 6, 2022. Are you satisfied with the reactions and visits
to the rock opera "Last Paradise Lost" so far?

Andy:
For the most part, definitely. Of course, there were certain restrictions - due to the pandemic conditions, our director
Johannes Reitmeier had to resort to a corona-compatible concept. This meant a lot of restrictions because of distancing rules
and many other criteria. However, an expert like Reitmeier, who has years of experience with theater matters, even used these
restrictions to create a true work of art - which, in my opinion, turned out specially touching due to its clarity and static
character. The feedback from the audience and the press was equally great although we did not reach occupancy rates as high as
with other pieces of ours because of the coronavirus regulations. Now that the risk of corona seems more predictable and people
dare to enjoy cultural events live again, we are noticing a strong gradual increase. Thanks to the current situation, we can use
the full capacity of the available seats at Kaiserslautern, for example. Here, we are achieving an average of 80% capacity.
The last two performances are even completely sold out. That is a good sign.

Chris:
Are there any further plans with the rock opera "Last Paradise Lost"? Can you give any details?

Andy:
"Last Paradise Lost" is a co-production of three theaters - Kaiserslautern, Münster and Innsbruck. So, of course, I can already
reveal that the play will go to Innsbruck, to the "Tiroler Landestheater", next. That's something we're looking forward to. We have
already performed "Everyman" and "American Idiot" there - both were tremendously successful. We hope we can continue this success
with our new rock opera. With a bit of luck, the corona situation will play into our hands starting next year. Because we have
sold the rock opera to a publishing house, which for example also has "Jesus Christ Superstar" or "American Idiot" under
contract, there is great hope to see the work on many other major stages.

Chris:
What about other future releases? When can we expect new material and what will await us there? Will you stay true to your
style or will there be surprises?

Andy:
We've been very productive over the last two years. So there will be some surprises in the near future, but I can only talk
about them in a few weeks' time.

Chris:
Stan W Decker has become one of the most sought-after cover designers by now. Will his fantastic artwork also feature on your next album?

Andy:
One can assume that. We have found a very fruitful way of working together. Alliances in which you blindly trust and understand
each other on an artistic level should be maintained.

Chris:
The last Vanden Plas concert was almost five years ago. You can surely imagine that the greatest wish of your fans is to see
new concert events happen. When can they finally see you live again with new material?

Andy:
Because there is absolutely no way of reliably planning events in the live sector at the moment, we will first devote ourselves
to studio projects and see where this strange journey will take us.

Chris:
Have you ever thought about integrating renowned singers into your works? I don't mean the background vocals, but rather a duet with a singer.

Andy:
Yes, indeed, we thought about it often in recent years. But especially because a lot of other bands are doing this with great
success at the moment, we decided to abandon this idea. We don't want to be 87th band that does this.

Chris:
Are you currently working on personal projects with other bands that you could tell us about?

Andy:
Yes, I've just co-produced a record of the metal core band "Endtime Prophets." However, we're still looking for the right record deal.
Furthermore, you can soon hear me on a CD concept by the exceptional artist Max Enix - among other things with a whole armada of great artists.

Chris:
What are you doing to stay fit for going on stage? Are you exercising a lot or are there special preparations for singers before a gig?

Andy:
I go hiking, climbing and kayaking a lot to keep fit. Besides that, I always try to be well-prepared - to have a good and
goal-oriented song practice before shows and to stay calm and focused during the performance.


(Photo: Andy)

Chris:
Thank you very much for your answers, Andy, and best regards to the band.




Interview

mit dem Vanden Plas Sänger Andy Kuntz:



Nach langer Zeit haben wir die Band mal wieder kontaktiert und mit Andy Kuntz einen Gesprächspartner in Bezug auf Neuigkeiten aus dem Vanden Plas "Proberaum" gefunden.


(Photo: Chris and Andy)

Chris (Fanclub):
Hallo Andy, wir hoffen es geht dir gut und du kannst uns vielleicht ein paar unserer Fragen für den Fanclub beantworten.
Die letzte Aufführung von "Last Paradise Lost" in Kaiserslautern findet am 6. Juli statt. Seid ihr mit den bisherigen
Reaktionen auf die Rockoper "Last Paradise Lost" und deren Besuch zufrieden?

Andy:
Zum ganz großen Teil auf jeden Fall. Natürlich muss man ein paar Abstriche machen - aufgrund der
Pandemie-Bedingungen musste Johannes Reitmeier in der Regie auf ein Corona-Konzept zurückgreifen, welches ihn durch
Abstandsregeln und viele andere Kriterien sehr einschränkte. Ein mit allen Theaterwassern gewaschener Könner wie Reitmeier
hat aus diesen Vorgaben jedoch sogar ein Kunstwerk erschaffen, welches gerade ob seiner Klarheit und Statik berührt, so wie
ich finde. Die Zuschauerreaktionen und die Presse sind gleichermaßen großartig obgleich wir natürlich auch wegen der
Corona-Bestimmungen nicht ganz so hohe Auslastungszahlen hatten wie bei anderen Stücken von uns. Jetzt da die Gefahr von
Corona besser abschätzbar scheint und die Leute sich wieder trauen Kultur live zu genießen, bemerken wir aber einen starken
schrittweisen Zuwachs. Aufgrund der derzeitigen Situation können wir zum Beispiel in Kaiserslautern die volle Kapazität
im Saal nutzen. Dabei erreichen wir jetzt einen Zuschauerschnitt von 80 % Auslastung. Die beiden letzten Vorstellungen
sind sogar komplett ausverkauft. Das ist ein gutes Zeichen.

Chris:
Gibt es weitere Planungen mit der Rockoper "Last Paradise Lost"? Wenn ja, kannst du uns dazu schon ein paar Details verraten?

Andy:
"Last Paradise Lost" ist eine Co-Produktion zwischen drei Theatern - Kaiserslautern, Münster und Innsbruck. Somit kann ich
natürlich jetzt schon verraten, dass das Stück als nächstes nach Innsbruck, ans Tiroler Landestheater geht. Darauf freuen
wir uns sehr. Wir haben dort schon "Everyman" und "American Idiot" spielen dürfen - beides war ein riesiger Erfolg. Wir hoffen,
dass wir mit unserer neuen Rockoper an diesen Erfolg anknüpfen können. Mit ein wenig Glück spielt uns die Corona-Situation ab
nächstem Jahr hierbei in die Karten. Da wir das Epos an einen Verlag, der beispielweise auch "Jesus Christ Superstar" oder
"American Idiot" unter Vertrag hat, verkauft haben, ist die Hoffnung groß, das Werk noch auf vielen anderen großen Bühnen zu sehen.

Chris:
Wie sieht es mit Veröffentlichungen in der Zukunft aus? Wann können wir mit einem neuen Material rechnen und was erwartet uns da?
Bleibt ihr eurem Stil treu oder wird es Überraschungen geben?

Andy:
Wir waren wirklich sehr produktiv während der letzten zwei Jahre. Es wird demnächst also einige handfeste Überraschungen geben,
worüber ich aber erst in ein paar Wochen dezidiert sprechen kann.

Chris:
Stan W Decker ist mittlerweile einer der gefragtesten Cover Designer. Wird er auch euer nächstes Album mit seinen phantastischen Zeichnungen schmücken?

Andy:
Davon darf man ausgehen. Wir haben mittlerweile eine Form der Zusammenarbeit gefunden, die sehr sehr fruchtbar ist. Allianzen,
bei denen man sich künstlerisch quasi blind vertraut und versteht, sollte man unbedingt beibehalten.

Chris:
Das letzte "Vanden Plas" Konzert ist nun schon fast fünf Jahre her. Du kannst dir bestimmt vorstellen, dass der größte Wunsch
eurer Fans neue Konzerttermine sind. Wann können sie euch endlich wieder live mit neuem Material sehen?

Andy:
Da es im Moment absolut keine Planungssicherheit im Live-Sektor gibt, werden wir uns zuerst den Studio-Projekten widmen
und danach sehen, wo diese seltsame Reise noch hinführt.

Chris:
Habt ihr jemals darüber nachgedacht namhafte Sänger in eure Werke zu integrieren? Ich meine jetzt nicht den Background Gesang,
sondern eher ein Duett mit einer Sängerin oder einem Sänger.

Andy:
Ja wir haben in der Tat in den letzten Jahren schon des Öfteren darüber nachgedacht. Aber gerade, weil dies sehr viele
andere Bands momentan mit großem Erfolg tun, dann doch wieder Abstand von dieser Idee genommen. Irgendwann ist so ein Pferd
auch totgeritten - wir wollen da nicht die 87.Band sein, die das tut.

Chris:
Hast du im Moment persönliche Projekte mit anderen Bands, von denen du uns berichten könntest?

Andy:
Ja, ich habe gerade eine Platte der Metal-Core-Band "Endtime Prophets" mitproduziert. Wir suchen momentan noch nach dem richtigen
Plattendeal. Des Weiteren bin bald ich auf einem CD-Konzept des Ausnahmekünstlers Max Enix - unter anderem mit einer ganzen Armada großer Künstler zu hören.

Chris:
Was tust du eigentlich um immer wieder fit auf die Bühne zu kommen. Treibst du viel Sport oder gibt es als Sänger spezielle Vorbereitungen vor einem Gig?

Andy:
Ich gehe sehr viel Wandern, Klettern, und fahre Kajak, um mich fit zu halten. Ansonsten versuche ich immer gut geprobt zu sein - mich vor den Shows gut
und gezielt einzusingen und während dem Auftritt bei mir zu bleiben.


(Photo: Andy)

Chris:
Vielen Dank für deine sehr interessanten Antworten Andy und viele Grüße an die Band.





Fanclub-Team
Jenifer, Dirk, Bas, Peter and Chris.

 

© 2019 - Vanden Plas Fanclub -