The international Vanden Plas Fanclub

Günter Werno's - Anima One



Günter Werno ist als einer der kreativen Köpfe der Band Vanden Plas bekannt. Als Musiker, Komponist, Arrangeur und musikalischer Leiter sammelte er vielfältige Erfahrungen im Musiktheater, auch in und mit Orchestern.

Die Vanden-Plas-Opern "Everyman" und "Last Paradise Lost" arrangierte er for Aufführungen am Theater Münster neu für Band und sinfonisches Orchester. Da lag es nahe, dass sich Günter Werno irgendwann einem großen Orchesterwerk widmen würde. Äußerer Anlass für den Kompositionsauftrag der Stadt Kaiserslautern zu "Anima One" war die erfolgreich Aufführung von Jon Lords "Concerto for Group and Orchestra" gemeinsam mit Vanden Plas und dem Orchester des Pfalztheaters im Januar 2019. Der 2012 verstorbene Jon Lord, Mitglied der legendären Hardrock-Band Deep Purple, gab somit das Modell für Wernos erste sinfonische Komposition, Nr. 1 für Rockband und Orchester in e-moll. Die Basis der Komposition ist die klassische, dreisätzige Form des Konzert für Orchester und Soloinstrument, wobei die Rockband den Part des Soloinstruments übernimmt. Kompositorisch greift Werno die Suitenform als Gerüst seines Konzertes auf, wobei er die Themen im Wechselspiel zwischen Orchester und Band kontrastiert, variiert, weiterentwickelt und die einzelnen Abschnitte miteinander verwebt.

Die Sätze sind "Animabilis" (= "belebend"), "Animosus" (= "stürmisch", "leidenschaftlich") und "Animato" (= "beseelt") überschrieben. Der 1.Satz beginnt mit dem Klavier, sukzessive kommen die verschiedenen Instrumente des Orchesters dazu, der Klang baut sich auf, die vereinzelten Phrasen verdichten sich zu melodischen Bögen, bevor nach circa dreieinhalb Minuten eingeleitet vom Schlagzeug die Rockband mit Vehemenz einen Kontrapunkt setzt. Aus dem Gegeneinander von Orchester und Band wird zunehmend ein musikalisches Miteinander. Vor allem entsteht der typische Vanden-Plas-Sound von großer hymnischer Kraft.



Der 2. Satz beginnt mit gestauter, gebremster Leidenschaft, die sich erst nach und nach ihren Weg bahnt, angetrieben von Bass und E-Gitarre. Der Satz arbeitet mit einigen Dissonanzen, die ihre Kulmination in einem kurzen Abschnitt von Zwölf-Ton-Musik finden. Dieser wird harmonisch mit dem Anfangsthema des Satzes aufgelöst.

Auch der 3. Satz baut sich zunächst klanglich langsam aus dem Nichts auf, wobei hier zunächst die Gitarre den Ton angibt, bevor es zu einer virtuosen Eruption von Band und Orchester kommt. Dem klassischen Muster entsprechend folgen tänzerische Passagen, bevor Werno zum Abschluss seines Instrumentalkonzerts doch noch die menschliche Stimme einsetzt - für ihn ohnehin integraler Bestandteil einer Rockband.
Zu Shakespeares Versen aus den Sonetten 18 und 91 formt er ein Liebesduett, untermalt von einem Chor. Dieser Teil des Konzertes ist vielleicht der persönlichste Teil der Komposition, schrieb Werno dieses Stück ursprünglich für seine Frau als Geschenk zu ihrer Hochzeit. Das Konzert endet wie es begann - leise am Klavier.

Auszug aus dem Programmheft zum Konzertabend, 13. Mai 2022
Autor: Andreas Bronkalla
Photos: Jenifer Doerrich




Günter Werno's - Anima One



Günter Werno is known as one of the creative minds of the band Vanden Plas. As a musician, composer, arranger and musical director, he gained experience in musical theater, including as part of and with orchestras.

He created new arrangements of the Vanden Plas rock operas "Everyman" and "Last Paradise Lost" for band and symphonic orchestra for performances at the Theater Münster. It was obvious that Günter Werno would eventually create a large orchestral work. The city of Kaiserslautern commissioned the composition of "Anima One" after the successful performance of Jon Lord's "Concerto for Group and Orchestra" featuring Vanden Plas and the orchestra of the Pfalztheater in January 2019. Jon Lord was a member of the legendary hard rock band Deep Purple and died in 2012. He provided the structure for Werno's first symphonic composition, No. 1 for rock band and orchestra in e minor. The foundation of the composition is the classical, three-movement form of the concerto for orchestra and solo instrument. However, the rock band takes over the part of the solo instrument in Werno's piece. In terms of composition, Werno bases his concerto on the suite form. He contrasts, varies, and develops the themes in the dialog between orchestra and band, and combines the individual sections.

The movements are titled "Animabilis" (= "invigorating"), "Animosus" (= "passionate") and "Animato" (= "animated"). The first movement starts with the piano, successively the different instruments of the orchestra join in, the sound builds up, the isolated phrases are condensed into melodic arches, then after about three and a half minutes, the rock band creates a counterpoint with intensity. The contrast between orchestra and band gradually changes into unity and the typical Vanden Plas sound emerges.



The second movement starts with pent-up, restrained passion, which gains momentum gradually, driven by bass and electric guitar. This movement features some dissonances, which culminate in a short section of twelve-tone music. This is resolved into harmony by the opening theme of the movement.

The third movement also builds up slowly. The mysterious guitar melody leads into a virtuos blast of band and orchestra. The following part captivates with its dancing character and furious accelerandi before Werno concludes his instrumental concerto by using the human voice - which to him - presents an integral part of a rock band anyway. He forms a love duet based on verses from Shakespeare's sonnets 18 and 91 and accompanied by a choir. This part of the concert might be the most personal part of the composition. Werno originally wrote this piece for his wife as a wedding gift. The concert ends as it began - quietly on the piano.

Excerpt from the program booklet for the concert, May 13, 2022
Author: Andreas Bronkalla
Photos + Translation into English: Jenifer Doerrich



© 2019 - Vanden Plas Fanclub -